Umweltbildung
Ammersee
Der Ammersee und sein Umland sind etwas besonderes!

Natur ...

  • eine reizvolle nacheiszeitliche Landschaft vor der Kulisse der Alpen,
  • ein See mit mikroskopisch kleinen Pflanzen und Tieren, zahlreichen - darunter weltweit einzigartigen - Fischarten, Insektenlarven, Krebsen, ...mit komplizierten Wechselwirkungen untereinander,
  • ein international bedeutsames Ramsar-Feuchtgebiet, Lebensraum für viele gefährdete und vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen,
  • ein Winterrefugium von internationalem Rang für Tausende von Wasservögeln aus dem hohen Norden,
  • eine Anhäufung von ausgedehnten Schilfgebieten, Streu- und Feuchtwiesen, meist mit Schutzstatus und Bayern weit bedeutsamem Artenreichreichtum,
  • eine Sammlung an Wäldern mit knorrigen alten Buchen, Huteeichen, Elsbeeren, Hirschkäfern, Laubfröschen, ...

Mensch ...

Naherholung, Tourismus, Fischerei, Wasser-, Land- und Forstwirtschaft, Jagd, Verkehr, Siedlungstätigkeiten und manches mehr: der Mensch prägte und beeinflusst heute noch die alte Natur- und Kulturlandschaft.

So treffen ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Ansprüche aufeinander. An einem See wird die Vernetzung dieser Bereiche besonders deutlich. Eine Herausforderung für zukunftsgerichtetes Handeln. Dieses hat die Aufgabe, die verschiedenen Ansprüche so in Einklang zu bringen, dass auch in Zukunft das Leben rund um den See lebenswert und "besonders" bleibt. "Nachhaltig Handeln" ist dabei das Stichwort.

... und Umweltbildung ("Bildung für nachhaltige Entwicklung")

Dass Menschen nachhaltig handeln, setzt voraus:

  • Dass sie einen positiven emotionalen Bezug zum Thema haben.
  • Dass sie über die Gegebenheiten und Zusammenhänge Bescheid wissen.
  • Dass sie Fähigkeiten zum Handeln (z.B. vernetztes Denken, Kooperationsfähigkeit, Kreativität, ...) besitzen.
  • Dass sie positive Erfahrungen mit ihrem Engagement gemacht haben.
Da Umweltbildung diese Voraussetzungen in besonderem Maß vermitteln kann, nimmt sie hier eine Schlüsselfunktion ein. Das Vorhaben "Umweltbildung Ammersee" - 2001 von der Mobilen Umweltschule ins Leben gerufen - möchte diese Rolle für eine nachhaltige Entwicklung der Region rund um den Ammersee ein Stück weit übernehmen.

Die Mobile Umweltschule ist eine mobile Umweltbildungseinrichtung, mit Sitz in Fischen am Ammersee. Ihr Träger ist der Landesverband Bayern e.V. der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Wichtigster Kooperationspartner ist seit Anfang an die Gebietsbetreuung des Ramsargebietes Ammersee. Seit 2003 unterstützen die Ammerseegemeinden Umweltbildung Ammersee ideell.

Inhalt von Umweltbildung Ammersee sind vor allem die Angebote zum aktiven Erleben, Begreifen, nachhaltigen Lernen und Handeln (siehe aktiv).

Diese Internetseite beinhaltet darüber hinaus ein besonderes Angebot zum Aktiv-werden: Unter "Info" können Kindergärten, Schulklassen, Jugendgruppen, Schüler, Studierende und alle Interessierten die Ergebnisse eigener Aktionen und Forschertätigkeiten zu den großen Themenbereichen Landschaft, Wasser, Grünland, Wald und Mensch rund um den Ammersee vorstellen.

So soll nach und nach eine Sammlung von Beiträgen zu wissenswerten Themen rund um den Ammersee entstehen. "Internet-Besucher" können sich dann über die Vielfalt des Ammersees und seines Umlandes informieren. .

_________________________________________________________________________________
^nach oben