Umweltbildung
Ammersee
Besondere Baumarten geben seltenen Tieren ein zuhause

Nicht überall hat die Fichte die natürlichen Waldgesellschaften verdrängt. Immer wieder kann man rund um den Ammersee die Anpassung der natürlichen Waldgesellschaften an die jeweiligen Standortsbedingungen beobachten. Oft wechseln sie auf kleinem Raum: Auf trockenen Moränenhügeln findet man Buchenwälder, in den Gräben der Hügel Schluchtwälder mit Esche und Ahorn, in den feuchten Senken und Bachmulden Erlenwälder, in den Mooren Birken- und Kiefernwäldchen. Zeugen alter Waldnutzungsformen wie Hute- oder Mittelwaldeichen oder seltene Baumarten wie die Elsbeere findet man in den Wäldern am Ammersee. Auch seltene Tiere, wie Hirschkäfer und Laubfrösche sind hier noch zuhause.

Mögliche Inhalte für eure Aktionen:

  • Wo gibt es besondere Wälder rund um den See?
  • Welche Bäume, Pilze, Waldkräuter wachsen hier?
  • Wo stehen besondere Bäume in Wald, Feld und Dorf?
  • Was braucht der Hirschkäfer um hier zu leben?
  • Wie wurde früher Wald genutzt?

>> Waldinformationen